Zum ersten Mal bei den Bienen

Natürlich musste ich direkt am Morgen nachdem ich meine ersten Bienen erhalten habe bei den Mädels nach dem Rechten sehen. Da in der Umgebung bereits die meisten Obstbäume blühen und auch der Raps sich allmählich zu Blühen bemüht, habe ich direkt den Honigraum aufgesetzt. Die erste Tracht beginnt und ich bin dabei

Nachdem wir die Beute am Abend abgesetzt und das Flugloch geöffnet hatten, war kein Betrieb mehr zu sehen, dafür war es inzwischen zu spät (ca. 19:45 Uhr) und zu kalt (< 10°C).

Als wir heute morgen gegen 11:00 am Bienenstand ankamen waren die ersten Arbeiterinnen bereits vor dem Flugloch unterwegs.

Da sich die Bienen in meinen lockigen Haaren leichter verfangen, habe ich zum Schutz lieber mal den Imkerschleier angezogen. Und los gehts.

Der Honigraum wird aufgesetzt.
Der Honigraum soll aufgesetzt werden.

Der Honigraum ist im Dadant (modifiziert) System halb so hoch wie der Brutraum. Zwischen Brutraum und Honigraum wird ein Absperrgitter eingesetzt, welches die Arbeiterinnen hindurchlässt, nicht jedoch die größere Königin. Dadurch werden die Honigwaben nicht bebrütet und bleiben schön sauber.

Die Wärme zeigt: die Mädels sind gut in der Brut.
Die Abwärme zeigt: die Mädels sind gut in der Brut.

Die weiteren Schritte haben wir als Video aufgenommen:

Alles wieder zusammensetzen – fertig. Die einzelnen Teile der Beute werden übrigens einfach nur übereinander gestellt. Ein Pflasterstein auf dem Deckel stellt sicher, dass ein Windstoß ihn nicht einfach wegstößt.

Honigraum drauf, fertig.
Wieder zusammengesetzt.

Es hätte mich gereizt, mir direkt die einzelnen Waben durchzuschauen, habe mich aber dagegen entschieden, um die Bienen so kurz nach dem Standortwechsel nicht weiter zu stören. Ich werde in 3-4 Tagen dann die Durchsicht machen. Dazu passt, dass das Wetter bis Mitte der Woche noch gut bleiben soll.

Was summt denn da?
Was summt denn da?

3 thoughts on “Zum ersten Mal bei den Bienen”

  1. Hi Marina,
    whaoo, direkt digital dokumentiert, vom ersten Tag an. Tolle summende Radke-Seite; wohl von einer Fachfrau gemacht … Schön, deine Freude auch so verfolgen zu können. Wünsche dir ganz lange viel Freude mit all deinen Bienen, Kraft, die aus der unmittelbaren Naturerfahrung entspringt und entspannenden Ausgleich, wenn du ihn benötigst.

    Manfred

  2. Liebe Marina,
    B. und B. haben die Info über die Seite weitergeleitet an uns.
    Echt toll, dass es endlich losgegangen ist bei dir mit den Bienen.
    Da Taavi (und wir auch) ja Ameisen und Bienen toll findet (und Elche und Geparden und Tintenfische….:)) ist es toll, per net zu erleben,was du erlebst. Coole Sache…
    Viele liebe Grüße, viel Spaß und bis bald mal,
    Annett und co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.